PlayStation 4 » Vorschau » W » Warhammer: The End Times - Vermintide - Hands On

Warhammer: The End Times - Vermintide - Hands On

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Warhammer: The End Times - Vermintide - Hands On
Warhammer: End Times - Vermintide Boxart Name: Warhammer: The End Times - Vermintide - Hands On
Entwickler: TBA
Publisher: TBA
Erhältlich ab: TBA
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1-4
Features:

Unsere anwesenden Redakteure machten sich in Köln auf, um in die Fußstapfen des berühmten Rattenfängers von Hameln zu treten. Der Termin fand in der Präsidenten-Suite des Luxus-Hotels „Dorint“ direkt gegenüber der Messe statt. Doch Ratten gab es dort natürlich nur in virtueller Form im von uns angetasteten Spiel „Warhammer: The End Time – Verminitide“. Dominik und Robert griffen also zu Schwert, Axt und Langbogen und stellten sich der Bedrohung der „Skaven“, den Feinden aus dem namensgebenden Titel. Kenner des Fantasy-Universums von Warhammer wissen vermutlich schon Bescheid. Für alle anderen: Bei den Skaven handelt es sich um eine Fantasy-Rasse, halb Mensch und halb Ratte. Diese hausten unterirdisch und haben jahrelang unter der imperialen Menschenstadt Ubersreik ein riesiges Reich errichtet. Nun machen sie es der Locust-Horde aus Gears of War nach, brechen aus ihren Höhlen hervor und überrennen die gesamte Oberfläche. In diesem Vier-Player-Coop-Action-Fest wählt ihr einen von fünf spielbaren Helden und versucht der Rattenplage ein Ende zu setzen.                                                                    
Gemeinsam ans Werk
Unter den fünf erwähnten Charakteren finden sich die typischen Warhammer-Ikonen wieder. So greift der bärtige Zwerg am liebsten zu Schlachtaxt und Kriegshammer und ergänzt sein Arsenal durch eine lange Muskete. Der Elf hingegen mag es flinker und schwört auf zwei Kurzschwerter und den besten elfischen Freund – den Langbogen. Als modebewusster Inquisitor begegnet ihr den Skaven mit Langschwert und zwei Steinschloss-Pistolen. Abgerundet wird das Quintett durch eine imperiale Zauberin, die gratis Feuerbälle unter der skavischen Bevölkerung verteilt und einem imperialen Soldaten, der bei der Anspielsession jedoch nicht anwählbar war. Fans der Games Workshop-Marke werden also sicherlich auf ihre Kosten kommen, wobei einige vielleicht die klassischen bösen Völker vermissen werden. Da man jedoch bei Warhammer: The End Time – Verminitide zu jeder Zeit als Gruppe unterwegs ist, wäre eine Mischung aus Gut und Böse wohl ein zu gravierender Stilbruch.
 Autor:
Dominik Weber
Vorschau
Zur Warhammer: End Times - Vermintide Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
3/5
Leserhype:
-