PlayStation 4 » Vorschau » T » Toren

Toren

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Toren
PlayStation Network - Toren Boxart Name: Toren
Entwickler: TBA
Publisher: TBA
Erhältlich seit: 13. Mai 2015
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:

A great tower wraps the life of the litte princess
One contract, one journey and Time itself...
...that she´s about to face
A path we´re treading, seeking our inner Truths
Overcoming obstacles looking for what can fullfill ourselves
A sword, a gun, a door, an answer
One reason to survive among cold stones
Ein großer Turm umschließt das Leben der kleinen Prinzessin
Ein Auftrag, eine Reise und die Zeit selbst...
...denen sie sich stellen wird
Ein Pfad den wir betreten, um unsere inneren Wahrheiten zu suchen
Überwindung von Hindernissen auf der Suche nach dem, was uns erfüllen kann
Ein Schwert, eine Pistole, eine Antwort
Ein Grund, um unter den kalten Steinen zu überleben
 
Zum Leben erweckte Poesie, eine Parabel über das Erwachsenwerden und den Kampf gegen die inneren Monster, sowie das äußere Monster, die Zeit. Das kleine Indie-Studio Swordtales aus Brasilien möchte eine fantasievolle und zugleich düstere Geschichte erzählen und bedient sich dabei einzelner Elementen, wie man sie am ehesten aus ICO oder Del Toro´s Pans Labyrinth kennt. Toren ist ein 3rd-Person-Adventure, ihr klettert, löst Rätsel, springt und kämpft gegen kleine und große Ungeheuer. Und Toren ist ein Spiel, das den Spieler reifen lassen, ihn grübeln lassen und ihn mit Fragen nach dem Sinn des Lebens konfrontieren möchte. Das klingt ambitioniert. Um dieses Ziel zu erreichen, begegnet ihr dem Mondkind zum ersten Mal, als sie gerade als Baby im Turm aufwacht. Ein paar Spielstunden später werdet ihr allerdings schon mit einer erwachsenenen Frau in den höchsten Ebenen des Turms auf Entdeckungsreise unterwegs sein. Denn das Mondkind wächst vom Neugeborenen zur erwachsenen Frau. Ein Baum wächst ebenfalls in der Mitte des Turmes empor und ist euer hilfreichstes Mittel, um die höhergelegenen Ebenen des Turmes zu erreichen. Wächst der Baum empor, könnt ihr auf ihm nach oben klettern und mit jeder neuen Ebene die ihr dadurch erklimmt, wächst und altert das Mädchen.
 
Dieses Erleben des eigenen Reifeprozesses ist nicht nur für den Verlauf der Story entscheidend, sondern zugleich ein wichtiges Gameplay-Element. Je älter ihr werdet, umso mehr Fähigkeiten stehen euch zur Verfügung, was wiederum zu neuen und unterschiedlichen Aufgaben im Spiel führt. Euer Ziel, das Erreichen der Spitze des Turmes, um diesen verlassen zu können, wird dabei manchmal aus den Augen verloren. Nämlich dann, wenn das Mondkind ihre Augen schließt und ihr euch in einer Traumwelt, außerhalb des Turmes, wiederfindet. Sowohl diese Traumwelten, als auch die verschiedenen Umgebungen und Ebenen im Turm, präsentieren sich in einem ungewöhnlichen, teils bedrückenden, Grafikstil, der Toren seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt. Nie perfekt, aber in dieser Nicht-Perfektion wahrlich kunst- und fantasievoll. Auch das Gameplay selbst kann nicht immer den höchsten Ansprüchen genügen. In einer Situation verstecken wir uns hinter Statuen, um vom Wind nicht fortgeweht zu werden. In einer anderen laufen wir ein vorgegebenes Muster über den Sand, um einen Mechanismus in Gang zu setzen. Es sind viele unterschiedliche Aufgaben, von denen die Großzahl auch in anderen 3rd-Person-Adventures zu finden ist. Toren versucht sie alle in sich zu vereinen, um dem Spieler eine große Anzahl an verschiedenen Aufgaben präsentieren zu können. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut.
 
PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
367 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
759 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
447 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
550 KB
PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
418 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
566 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
227 KB

PlayStation 4 - "PSN - Toren"-Screenshot
428 KB
 
Aber Toren blieb letztlich nicht wegen seines Gameplays im Gedächtnis, sondern wegen der Geschichte in dieser grafisch kunstvollen Welt, die es erzählen möchte. Gelingt es Toren, die innere Verbindung zwischen dem Spieler und dem Mondkind, die wir schon nach wenigen Minuten verspürt haben, über die gesamte Spieldauer aufrechtzuerhalten, dann erwartet den geneigten Spieler eine fantasievolle, düstere, poetische und lohnenswerte Parabel. Man sollte Toren im Auge behalten.
Unsere Prognose: 4 / 5
 Autor:
Joshua Hampf
Vorschau
Zur PlayStation Network - Toren Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
4/5
Leserhype:
8.0