PlayStation 4 » Vorschau » D » Destiny: The Taken King - Hands On

Destiny: The Taken King - Hands On

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Destiny: The Taken King - Hands On
Destiny: König der Besessenen Boxart Name: Destiny: The Taken King - Hands On
Entwickler: Bungie Studios
Publisher: Activision Blizzard
Erhältlich seit: 15. September 2015
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1-12
Features:

Kaum ein anderes Spiel hat die Meinungen so sehr geteilt, wie das neuste Werk aus dem Hause Bungie. Destiny muss man wohl entweder lieben oder hassen. Ich gehöre zur ersteren Gruppe und spiele die Weltraum-Saga um die im Licht geschmiedeten Hüter, die zur Legende werden wollen, nun schon seit quasi einem Jahr. Jeden Dienstag in der Woche werden die Server neu gestartet und die Raids und Dämmerungsaktivitäten zurückgesetzt. Und jede Woche stürzen meine Hüter-Kumpels und ich uns wieder mit Freude auf die immer wieder gleichen Strikes, Raids und Beutezüge. Klar, wir haben eigentlich schon alles gefunden, was es zu finden gibt. Jedem fehlt jedoch noch eine winzige Kleinigkeit, die diesen positiven „Schwachsinn“ jede Woche irgendwie rechtfertigt. In einer festen Gruppe zocken macht halt auch einfach unglaublich viel Laune. Selbst das erste Addon „Dunkelheit lauert“ konnte uns nicht abschrecken. Für 19,99 Euro erhielt man hier recht wenig Umfang und hatte die neue Geschichte nach einem Tag bereits abgeschlossen. Das zweite Addon „Das Haus der Wölfe“ sollte die Community wieder besänftigen, zumindest versprach Bungie dies im Vorfeld. Tat es meiner Meinung aber auch nicht wirklich. Die Geschichte um die rebellierenden Gefallen aus dem Haus der Wölfe bot Destiny-Fans eine etwas längere Story, aber eben auch nur einen neuen Strike und statt einem neuen Raid eben „nur“ eine Arena. Diese wirkte am Anfang recht frisch und neu. Nach zwei Wochen wiederholte sich aber die Vorgehensweise und man hatte auch wieder alle Ausrüstung um das maximale Level zu erreichen. Nun erscheint am 15. September das dritte und größte Addon zu Destiny, welches auf den Namen „The Taken King“(hierzulande "König der Besessenen) hört und euren Geldbeutel gleich um 40 Euro erleichtern will. Ich durfte im Rahmen der gamescom erstmalig Hand an die neuen Charakterklassen anlegen und die erste Mission rund um das Erscheinen von Oryx anzocken.

Oryx will Rache nehmen
Oryx ist ein mächtiger König der Schar, eben jener Alien-Rasse, die wir bereits im zweiten Raid des ersten Addons bekämpft haben. Dort war der Obermacker ein gewisser Crota, Oryxs Sohn. Über den Umstand des Verlustes seines Nachfolgers ist Oryx nicht sehr erfreut und versammelt nun seine Arme der „Fallen“, um sich an den Hütern und eigentlich direkt der gesamten Menschheit und allen anderen zu rächen. Also nicht kleckern sondern klotzen. Die erste Mission spielt auf dem Marsmond Phobos und führt euch in eine Kriegsfestung der Kabale. Hier geschieht jedoch ein größeres Unglück und wir werden Zeuge wie Oryx seine Rückkehr ankündigt. Atmosphärisch macht dieses Schauspiel eine Menge her und tendiert in eine horror-ähnliche Stimmung. Flüchtende Kabal-Raumschiffe starten panisch Richtung Weltall, zurückgebliebene Kabale werden in Dimensionstore gesaugt und fallen einstürzenden Bauteilen ihrer Basis zum Opfer. Nach einigen Minuten gelangen wir zum Verursacher dieser Katastrophe – Oryx. Dieser hatte einen seiner Generäle entsandt und schwört uns via holografischer Nachricht seine ewige Rache. Sein General hat nicht viel auf dem Kasten und wir müssen die instabile Basis möglichst schnell verlassen.
 Autor:
Dominik Weber
Vorschau
Zur Destiny: König der Besessenen Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
5/5
Leserhype:
7.0