PlayStation 4 » Tests » T » The Last of Us - Remastered

The Last of Us - Remastered

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: The Last of Us - Remastered
Last of Us - Remastered Boxart Name: The Last of Us - Remastered (PAL)
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 30. Juli 2014
Genre: Action - Survival Horror
Spieler: 1 (offline); 2-8 (online)
Features:
Beinhaltet alle DLCs. 1080p@60/30fps.
Fast auf den Tag genau ein Jahr später brachten Naughty Dog und Sony eine PS4-Version von The Last of Us auf den Markt, um auch den vielen Nicht-Besitzern der PS3 die Möglichkeit geben zu können, eines der besten Videospiele der letzten Konsolengeneration zu spielen. An dieser Stelle möchten wir auf unsere Reviews zu The Last of Us (PS3) sowie auf den Minitest für den Story-DLC Left Behind hinweisen, die inhaltliche Grundlage für die erweiterten Impressionen von der PS4 liefern. Wir haben uns für euch die Remastered-Edition genauer angeschaut, und sagen euch, ob sich ein (erneuter) Kauf für euch lohnt.

Was versteht man eigentlich genau unter dem ominösen "Remastered"?
The Last of Us ist letztendlich kein Remake, sondern ein schlichter Port des unstrittig besten PlayStation 3-Exklusivtitels der letzten Jahre, sodass auch Nicht-Besitzer der Vorgängerkonsole dieses Meisterwerk ihr Eigen nennen dürfen. Falsche Erwartungen sollte man an diesen Remaster jedoch nicht haben. Dachten viele Kenner des Spiels, dass The Last of Us nun für die PS4 optimiert wurde, sieht die Realtität leider anders aus. Vielmehr ist der Port das geworden, was Naughty Dog und Sony auch auf dem Cover und im Titel behaupten. Ein Remaster. Was man darunter verstehen darf? Lief das Spiel auf der PS3 in einer nativen Auflösung von 720p, erhöhte man die Auflösung nun auf native 1080p, was dank stärkerer Hardware nun kein Problem mehr darstellt. Gleichzeitig bietet man nun optional - aber standardmäßig aktiviert - einen 60fps-Modus an. Zudem erhöhte man die Polygonanzahl der Charaktere im Spielgeschehen, überarbeitete Texturauflösungen und bietet nun verbesserte Schattendarstellung, die jedoch bei 60fps nicht annähernd an das Niveau im 30fps-Modus heranreicht. Dennoch wird nach wenigen Minuten klar, dass der 60fps-Modus trotz reduzierter, eher selten im Spielgeschehen auffallender Schattendarstellung gerechtfertigt ist. Das Spiel läuft plötzlich spürbar flüssiger und lästige Lags bei den häufigen Kamerabewegungen gehören der Vergangenheit an. Schaltet man nach einer Zeit via Pausenmenü in den 30fps-Modus, so wird einem der gewaltige Unterschied erst bewusst. Es ist dennoch eine Gewöhnungssache und erinnert stark an die HFR-Ausgabe beim Film Der Hobbit: Eine unerwartete Reise, der optional plötzlich mit 48 statt der gewohnten 24fps über die Kinoleinwand flimmerte. Resultat davon ist ein gefühlt zu schnelles Bild. Doch ähnlich wie beim Film gewöhnt sich unser Auge schnell an die neuen Gegebenheiten, wenngleich der cineastische Faktor, so paradox das auch klingen mag, etwas darunter zu leiden hat.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.2