PlayStation 4 » Tests » S » Street Fighter V

Street Fighter V

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Der Prügelkönig ist zurück!
Kommen wir aber zum wichtigsten Punkt des Spiels – den Kämpfen und hier gibt sich Street Fighter V keine Blöße. Sämtliche Moves und Schläge sind absolut präzise und auch das Timing dieser ist perfekt umgesetzt, wodurch ein extrem befriedigendes Trefferfeedback entsteht. Es gibt derzeit nur 16 spielbare Kämpfer, was in Anbetracht des Vorgängers sicherlich als Rückschritt zu werten ist. Allerdings bringt diese Reduzierung der Kämpferwahl einige sehr große Vorteile mit sich. Keiner der Charaktere ist Füllwerk oder gar ein Klon eines anderen Kämpfers und jeder bringt  sein ganz individuelles Moveset und somit Spielgefühl mit sich. Während man sich bei anderen Prügelspielen schnell auf seine wenigen Favoriten einschießt, möchte man bei Street Fighter V gerne immer mal wieder jeden ausprobieren. Denn trotz der geringen Kämpferwahl, schafft das Spiel es, eine unglaubliche Bandbreite an Spielstilen zu bieten, wodurch so gut wie jeder einen für sich passenden Charakter finden sollte. Das gelingt nicht zuletzt dank des wirklich gelungen Balancings der 16 Kämpfer, die mit Tempo und Reichweite perfekt aufeinander abgestimmt wurden.

Altbekannte und Neuzugänge auf Top-Niveau
Die Veteranen wie Ken, Ryu, Chun-Li oder Zangief, haben sich in ihrem Moveset mal mehr, mal weniger stark verändert, mindestens die Signature-Moves sind aber weiterhin gleich geblieben, wodurch sich erfahrene Spieler recht schnell mit den Änderungen arrangieren dürften. Zu den Neuzugängen zählen Necalli, F.A.N.G., Laura und Rashid. Letzter zeichnet sich durch seine hohe Geschwindigkeit aus, der zudem Moves für alle möglichen Distanzen parat hat, während Laura eher langsam und vor allem auf den Nahangriff spezialisiert ist, dort aber ordentlich austeilen kann. F.A.N.G. könnte man als den unkonventionellsten der neuen Kämpfer beschreiben, der nicht nur durch seinen merkwürdigen Körperbau, sondern auch mit seinen skurrilen Bewegungen und fiesen Gift-Attacken auf sich aufmerksam macht. Necalli hingegen trumpft mit seiner Beweglichkeit und starken Nahangriffen auf. Jeder der neuen Kämpfer fügt sich reibungslos in die Riege der Veteranen ein und ist dank seiner Einzigartigkeit eine klare Bereicherung für das Roster. Sämtliche Kämpfer sind übrigens bereits zu Beginn freigeschaltet, durch erspielbare Punkte lassen sich allerdings noch neue Farben bzw. alternative Outfits freischalten.
 Autor:
Christoph Jäger
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-