PlayStation 4 » Tests » N » NHL 15

NHL 15

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: NHL 15
NHL 15 Boxart Name: NHL 15 (PAL)
Entwickler: Electronic Arts Canada
Publisher: EA Sports
Erhältlich seit: 11. September 2014
Genre: Sport - Eishockey
Spieler: 1-2
Features:
keine
Bei dem Namen EA Sports fallen einem sofort Titel wie FIFA und das vor allem im amerikanischen Raum vorherrschende Madden ein, die beide nicht nur sehr erfolgreich, sondern auch die Platzhirsche ihres Genres sind. Allerdings bringt EA Sports mit NBA Live und NHL auch andere lizenzierte Disziplinen aufs Spielfeld, die jedoch verkaufstechnisch kaum mehr auffallen. Während der NBA Ableger dem Klassenprimus NBA 2K seit Jahren hinterherläuft, steht NHL gänzlich ohne Konkurrenz da. Ob deswegen bei NHL technischer und spielerischer Stillstand herrscht oder nicht immer Konkurrenz nötig ist, um Innovationen und das Geschäft zu beleben, wollen wir näher beleuchten.
Ice, Ice EA
Wenn zwei Teams mit jeweils fünf gut gepolsterten Feldspielern und einem Torwart mit "Jason-Voorhees"-Maske auf einer 60 Meter langen sowie 30 Meter breiten Eisfläche aufeinandertreffen, handelt es sich um eine der beliebtesten Sportarten der Welt. Auch wenn hier das amerikanische Bild vorherrscht, ist Eishockey auch in Europa recht populär. Egal ob bei den Olympischen Winterspielen oder in regionalen Play-offs, Millionen Fans fiebern weltweit mit, wenn ihre Mannschaft den runden, flachen Hartgummi-Puck ins gegnerische Tor schlagen will. Aber Vorsicht! Wenn ihr als gebürtiger Kölner die Haie oder als Sauerländer die Roosters als Lieblingsmannschaft auswählen wollt, kann euch NHL nicht helfen. Wie der Name vermuten lässt, verbirgt sich hinter dem Akronym NHL die nordamerikanische National Hockey League, welche nur 30 Teams aus den USA und Kanada beherbergt. Aber keine Sorge, in bester FIFA Manier sind zahlreiche Ligen und Vereine für die einzelnen Spielmodi verfügbar, auch die beiden erwähnten Mannschaften aus der DEL. Da zumindest die nationalen Eishockey-Lizenzen erworben wurden, ist es aber merkwürdig, dass man seinen Lieblingsverein nur aus der NHL auswählen kann. Reale Ereignisse, die sich - wie bei FIFA - zum Beispiel auf die Form eures Teams auswirken, wurden sowieso ausgelassen.

Neben der vollständigen Auswahl eines Lieblingsteams fehlt leider ein ordentliches Tutorial. Im sogenanntem "Training", welches eher an die Überbrückung eines Ladebildschirms anstatt an vernünftige Unterweisung erinnert, muss das Runde ins Eckige. Per Feldspieler lauft ihr auf einen Torwart zu und drescht den Puck auf den "Freitag der 13."-Fanboy. Das war es dann auch schon. Es gibt keinen Counter, keine Aufgaben, keine Hinweise, wirklich nichts. Lediglich im Optionsbildschirm lässt sich eure Steuerung nachlesen. Unglaublich, dass derselbe Publisher seit Jahren richtig gute Übungseinheiten bei FIFA spendiert und hier noch nicht einmal ein Grundlagen-Tutorial auf die Beine stellen kann. Wenn ihr euch nun sicher genug fühlt, könnt ihr euer Glück im Einzel-Match oder bei einen der leider nicht sehr zahlreichen Spielmodi versuchen.
 Autor:
Patrick Stahlschmidt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-