PlayStation 4 » Tests » L » Life is Strange: Episode 4 - Dark Room

Life is Strange: Episode 4 - Dark Room

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Life is Strange: Episode 4 - Dark Room
Life is Strange: Episode 4 - Dark Room Boxart Name: Life is Strange: Episode 4 - Dark Room (PAL)
Entwickler: Dontnod Entertainment
Publisher: Square Enix
Erhältlich seit: 28. Juli 2015
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:

Wir schauen uns in fünf separaten Tests das neue Adventure von Dontnod Entertainment genauer an und erzählen euch, was die einzelnen Episoden jeweils zu bieten haben. In unserem vierten Test geht es um Episode 4: „Dark Room“. Stellt euch vor ihr wacht eines Tages auf und besitzt plötzlich die Fähigkeit die Zeit zurückzudrehen. Was würdet ihr tun? Genau mit dieser Frage muss sich Max Caulfield in Life is Strange auseinandersetzen.
 
Die alternative Zeitlinie
Nach dem großen Cliffhanger zum Ende der vergangenen Episode, starten wir nun genau da wo wir letztes Mal aufgehört haben. Max hat mithilfe eines alten Fotos die Zeit so weit zurückgedreht, dass sie sich mehrere Jahre in die Vergangenheit befördert und dort den tödlichen Autounfall von Chloes Vater verhindert, somit allerdings auch in den Lauf der Geschichte eingegriffen hat. Zurück in der Gegenwart muss sie feststellen, dass sie sich nun in einer alternativen Zeitline befindet, in der unter anderem einstige Feinde nun Freunde sind und einstige Freunde nun nichts mehr von ihr wissen wollen. Den größten Schock erfährt sie allerdings, als sie am Haus von Chloe ankommt. Nicht nur, dass der eigentlich verstorbene Vater ihr die Tür aufmacht, auch erfährt sie dass Chloe aufgrund eines schweren Autounfalls nun schwer gelähmt im Rollstuhl sitzt. Wir erfahren im Gespräch mit Chloe, wie genau es dazu kam und wie schwer seitdem die ganze Familie, vor allem auch finanziell, darunter leidet. Nach einigen etwas zu langen und zu tränenreichen Szenen, gelingt es Max aber schon wieder den Lauf der Geschichte zu normalisieren und in ihre richtige Zeitline zurückzukehren. Wieso dieser Abschnitt überhaupt eingeführt wurde ist bisher etwas fraglich, denn Auswirkungen auf die richtige Handlung gibt es bislang nicht, obwohl man dort zum Ende noch eine scheinbar sehr wichtige Entscheidung treffen musste.
Düsterer denn je
Zurück in der (richtigen) Gegenwart beschließt sie mit Chloe zusammen weitere Nachforschungen über Nathan Prescott anzustellen. Ihre Suche führt sie zu einer alten Hütte der Prescott Familie, in der sie schließlich den namensgebenden „Dark Room“ finden. Etwa ab diesem Zeitpunkt, zum letzten Drittel der Episode, merkt man einen ziemlichen Umschwung in der Atmosphäre des Spiels. Unerwartet düster, erfahren wir einige wichtige Geheimnise und bekommen Antworten auf brennende Fragen, die wir vielleicht gar nicht haben wollten. Aus dem Coming of Age-Drama mit übernatürlichen Einlagen, entsteht schlagartig ein Setting, das eher an einen Thriller erinnert.  Die Anspannung und Tragik hält dann auch durchgehend bis zum Ende der Episode, bei dem wir wieder einmal mit einem unerwarteten Twist und einem großen Cliffhanger konfontiert werden. Wie genau dieser aufgelöst wird und was genau die Naturkatastrophen rund um Arcadia Bay nun eigentlich mit der Handlung von Max zu tun haben, bleibt aber weiterhin fraglich. 
 Autor:
Christoph Jäger
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-