PlayStation 4 » Tests » I » inFamous: Second Son

inFamous: Second Son

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: inFamous: Second Son
inFamous: Second Son Boxart Name: inFamous: Second Son (PAL)
Entwickler: Sucker Punch
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 21. März 2014
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Paper Trial-Update
Wir haben mit Blitzen Empire City eingeheizt, sowie mit Eis und Feuer die Feinde New Marais in Angst und Schrecken versetzt. Dies waren die Fähigkeiten des ruhmreichen und zugleich ruhmlosen Cole MacGrath in den beiden bisherigen Abenteuern der inFamous-Reihe auf Sonys PlayStation 3. Doch eine neue Konsole braucht einen neuen Helden, dachte man sich wohl beim Entwicklerstudio Sucker Punch, und brachte mit Delsin Rowe ein neues Gesicht als Aushängeschild ihres Franchise für inFamous: Second Son auf PlayStation 4 ins Rennen. Mit ihm im Gepäck ein gewaltiger Haufen neuer, eindrucksvoller Fähigkeiten... aber leider auch alter Schwächen.

Wo Rauch ist, ist auch Beton
inFamous: Second Son setzt sieben Jahre nach den Ereignissen des guten Pfades von inFamous 2 ein und erzählt die Geschichte des Akomisch-Indianers Delsin Rowe, der gemeinsam mit seinem Bruder Reggie beobachtet, wie ein Militärtransporter verunglückt und inhaftierte Gefangene vom Unfallort fliehen. Dabei gerät Delsin in die Fänge des Rauch-Conduits Hank, der ihn als Geisel benutzen will, aber nicht mit Delsins bis dahin noch unbekannter Fähigkeit, die Kräfte anderer Conduits zu übernehmen, rechnet. Und als wären die neuen, von der Menschheit verachteten Kräfte nicht genug, wird zu allem Überfluss auch noch sein Volk von der Anführerin des Department of Unified Protection Augustine, die ihrerseits über Beton-Kräfte verfügt, gequält und verstümmelt. Gemeinsam mit seinem Bruder und Cop Reggie fährt Delsin nach Seattle, um Augustine zu stellen und mit ihren Betonkräften die Akomisch zu retten.
Seattle, die Smaragdstadt
Die Welt, in der sich der Protagonist von inFamous: Second Son bewegt, hat sich stark verändert gegenüber jener, die Cole MacGrath zuvor durchstreift hat. Die sogenannten Conduits, also Menschen mit speziellen Fähigkeiten, sind nun nicht mehr unbekannte Wesen – vielmehr sind sie Teil dieser Welt geworden und, wie man es aus vielen ähnlichen Werken der Literatur- und Filmgeschichte bereits kennt, nicht allzu gerne gesehen. So ruft das D.U.P. in Seattle den Notstand aus und schottet die Stadt am Lake Washington vom Rest der Welt ab. Ein sehr herzlicher Empfang für unseren Neu-Conduit Delsin, der erst noch die Kontrolle über seine Rauchkräfte lernen muss.

Eine vollständig besetzte Stadt und ein Rowdy mit gefährlichen Fähigkeiten – es gibt keine besseren Zutaten für Sucker Punch, um auch im dritten Ableger der inFamous-Reihe ein wahres Actionfeuerwerk abzufackeln. Wie von den Vorgängern bekannt könnt ihr neben der Handlung in der weitestgehend offenen Stadt (die zweite Hälfte schaltet sich erst mit Verlauf der Hauptstory frei) noch eine ganze Fülle von Nebenmissionen absolvieren, um den Einfluss des D.U.P. in der Stadt zu verringern. Im Gegensatz zu Coles Aktivitäten in Empire City und New Marais ist die Befreiung von Seattle allerdings nicht an eine einzelne Mission geknüpft, sondern erfordert verschiedene Aktivitäten wie das Einsammeln von Explosionskernen, die Zerstörung von Handscannern und Überwachungskameras, sowie die Jagd nach geheimen Informanten.
 Autor:
Sascha P. Ritter
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.7