PlayStation 4 » Tests » I » inFamous: First Light

inFamous: First Light

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: inFamous: First Light
inFamous: First Light Boxart Name: inFamous: First Light (PAL)
Entwickler: Sucker Punch
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 15. September 2014
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
Online-Rangliste; alternativ Delsin Rowe spielbar
Das Leben auf der Straße ist beinhart und verlangt einer menschlichen Seele viel ab. Hat man dann auch noch eine zerrüttete Vergangenheit hinter sich, wandelt man schnell auf der Rasierklinge zwischen Leben und Tod. Abigail Walker, die nur Fetch genannt wird und die Heldin in inFamous: First Light darstellt, lebte gemeinsam mit ihrem Bruder Brent auf den Straßen von Seattle, weil deren Eltern einst Angst vor ihren aufkeimenden Conduit-Fähigkeiten hatten und deswegen das DUP verständigten. Doch Brent schnappt sich seine kleine Schwester und flieht mit ihr in die amerikanische Großstadt. Von den dortigen Drogen abhängig geworden und ihren Neon-Kräften überfordert, kann nur er ihr den dringend benötigten festen Halt geben. Doch eines Tages geht alles schief – Fetch will nur noch einen Job erledigen und mit genügend Geld abseits von Seattle eine neues Leben aufbauen, als plötzlich die Welt über ihr zusammenbricht und eine Gangsterorganisation ihren Bruder entführt.

Im Glanze des ersten Lichts
Was für den räuchernden Delsin Rowe eine überwältigende neue Erfahrung ist, stellt für Fetch Segen und Fluch zugleich dar. Ohne Brent hält sie nun nichts mehr auf und mit ihren fulminanten Conduit-Fähigkeiten macht sie Seattle unsicher. Die knapp drei bis fünfstündige Kampagne, die uns inFamous: First Light, der Standalone-Downloadtitel zum großen PlayStation 4-Exklusivtitel inFamous: Second Son, welcher nun auch als Retail erhältlich ist, erzählt wird, geht mehr oder weniger darauf ein, wie Fetch versucht ihren Bruder auf der nördlichen Insel von Seattle aus den Klauen der Akula zu retten. Dabei wird die Geschichte rückblickend erzählt, Fetch sitzt im Hochsicherheitsgefängnis der DUP und erzählt der Leiterin Brooke Augustine, was geschehen ist. Im Verlauf der Handlung kommt es so immer wieder zu Einschüben der gegenwärtigen Handlung, wo uns die Kampagne den sogenannten Arena-Modus, der ebenfalls Teil der Erweiterung ist, näher bringt. Dies streckt die insgesamt sehr kurze Kampagne künstlich in die Länge. Wer also wirklich mehr von der beliebten Nebencharakterin aus Second Son wissen wollte, wird mit einer maximal durchschnittlichen Rachestory abgespeist, die zudem mit Blick auf das Hauptspiel einige Fragen offen lässt.
Doch spielerisch bewegt sich First Light auf einem ähnlich hohen, motivierenden Niveau wie Second Son. Zwar steht diesmal nur die Nordinsel von Seattle zur Verfügung, dafür gibt es noch immer sehr viel zu tun. Es müssen Lumen gesammelt werden, um Fähigkeitenpunkte zu erhalten und so ihre Kräfte zu steigern, es müssen Polizeidrohnen ausgeschaltet werden und überall fahren bewaffnete Gangster oder DUP-Panzer herum und terrorisieren eure Stadt. Zusätzlich sind nun überall in der Spielwelt Neonwolken verteilt, die euch einen Geschwindigkeitsboost geben, wenn ihr mit eurem Sprint durch sie hindurch fetzt. Sehr hilfreich werden diese bei den diversen Rennen, in denen ihr spezielle Lumen fangen könnt.
 Autor:
Sascha P. Ritter
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-