PlayStation 4 » Tests » B » Batman: Arkham Knight

Batman: Arkham Knight

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Batman: Arkham Knight
Batman: Arkham Knight Boxart Name: Batman: Arkham Knight (PAL)
Entwickler: Rocksteady Studios
Publisher: Warner Bros. Interactive Entertainment
Erhältlich seit: 23. Juni 2015
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:

Der dunkle Ritter gibt sich ein letztes mal die Ehre und kehrt für eine Nacht zurück, um die Straßen von Gotham City vom kriminellen Abschaum zu säubern. Nach dem Überraschungshit Batman: Arkham Asylum aus dem Jahre 2009 und dem zwei Jahre später erschienenen Nachfolger und Kritiker-Liebling Arkham City, folgt nun der Abschluss von Rocksteadys Arkham-Trilogie in Form von Batman: Arkham Knight. Die Entwickler versprechen eine gelungene, spielerische als auch erzählerische Weiterentwicklung der bekannten Formel für die neue Konsolengeneration, mithilfe neuer Features wie dem Batmobil, dem mysteriösen neuen Antagonisten, sowie der bisher mit Abstand größten Spielwelt der Reihe. Wie gut das Finale aber am Ende wirklich geworden ist und ob Batmans neues Gefährt nicht doch eher ein Fall für die Alteisensammlung ist, könnt ihr nun in unserem ausführlichen GU-Test zu Batman: Arkham Knight nachlesen.

Ein neuer Feind
Wir starten 9 Monate nach den Ereignissen von Batman: Arkham City. In Gotham scheint wieder etwas Ruhe eingekehrt zu sein. Doch der Schein trügt, denn im Untergrund hat Scarecrow bereits an einem Plan getüftelt, wie er die komplette Stadt mit einem giftigen Gas bedecken kann. Nach der öffentlichen Bekanntgabe seines wahnsinnigen Vorhabens, flüchtet die gesamte zivile Bevölkerung aus der Stadt, wodurch ab sofort nur noch Kriminelle und Schwerverbrecher die Straßen Gothams unsicher machen. Gemeinsam mit der Polizei, allen voran Commissioner Gordon und seiner Tochter Barbara, gilt es nun als Batman die Stadt vor der totalen Katastrophe zu bewahren. Doch neben Scarecrow hat sich zusätzlich die beinahe komplette Riege an Super-Bösewichten versammelt, um unseren dunklen Ritter erneut das Leben schwer zu machen. Vor allem der mysteriöse neue Gegenspieler, der Arkham Knight, stellt eine ernstzunehmende Bedrohung dar, da er Scarecrow nicht nur mit einer großen Armee an bewaffneten Soldaten und Maschinen unterstützt, sondern auch noch etliche Geheimnisse und Schwachstellen von Batman kennt.

Hollywoodreife Inszenierung
Bereits zu Beginn wird klar, dass wir es hier mit einem absolut geschliffenem Blockbuster zu tun haben, denn Batman: Arkham Knight inszeniert sich zu jeder Sekunde grandios. Stimmungsvolle Kamerafahrten oder stylisch in Szene gesetzte Auftritte kommen hier definitiv nicht zu kurz. Besonders hervorzuheben sind das gelungene Intro und Ende des Spiels, bei denen einige unkonventionelle Wege in Sachen Präsentation gegangen werden. Aber auch dazwischen werden mit Elementen wie Batmans Halluzinationen einige denkwürdige Momente geschaffen, die durch das Auftauchen eines alten Bekannten umso interessanter werden. Die Geschichte wird dank der vielen verschiedenen und unterhaltsamen Charaktere nur selten langweilig und kommt immer mal wieder mit tollen Wendungen um die Ecke. Die große Frage nach der Identität des Arkham Knights bleibt hingegen eher unspektakulär, da die Antwort den meisten nach wenigen Stunden bereits klar sein dürfte und die eigentliche Auflösung dabei etwas zu lange hinausgezögert wurde.
 Autor:
Christoph Jäger
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
10.0